Wetterhoun im Rasseporträt: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Wetterhoun auf einer Wiese
Der niederländische Wetterhoun oder auch friesischer Wasserhund genannt ist ein motivierter, robuster und furchtloser Hund. Das macht ihn zu einem sehr guten Jagd- und Wachhund. Er liebt seine Familie und möchte viel Zeit mit seinem Herrchen oder Frauchen verbringen. Der friesische Wasserhund eignet sich hervorragend als Familienhund.

Warum es sich bei dem Wetterhoun um einen tollen Familienhund handelt und was ihn ausmacht, erfährst Du in unserem Rassenporträt. Hier erfährst Du alles über seinen Charakter, die richtige Haltung und natürlich etwas über die Gesundheit der Rasse.

Wesen und Charakter des Wetterhoun

Der Wetterhoun ist ein anhänglicher Hund. Die niederländische Hunderasse braucht die Gesellschaft seiner Familie. Lange kann er nicht allein bleiben. Beachte also, wie lange und oft Du aus dem Haus bist und Deinen Hund allein lassen musst.

Wetterhouns sind eher ruhige Hunde. Ist ihnen jedoch langweilig, können sie auch mal unerwünschtes Verhalten an den Tag legen. Mit einer guten Erziehung von Anfang an kannst Du das zum größten Teil verhindern.

Wetterhoun Welpe

Achte schon im Welpenalter auf eine gute Erziehung. Du kannst dann auch Deinen Wetterhoun an Deine anderen Haustiere gewöhnen.

Der Jagdinstinkt ist sehr ausgeprägt. Das kommt daher, dass der Wetterhoun früher als Wachhund und Jagdhund eingesetzt wurde. Beachte deshalb folgende zwei Dinge. Holst Du Dir einen Welpen und hast andere Haustiere, dann gewöhne sie aneinander. Bist Du mit Deinem Wetterhoun zum Beispiel auf dem Land spazieren, kann der Hund sich schnell losreißen und ein Reh oder auch einen Hasen hinterherjagen.

Ein Grund, warum er früher und auch heute als Wachhund eingesetzt wird, ist das zurückhaltende Verhalten gegenüber Fremden. So sehr er seinem Herrchen oder Frauchen vertraut, so beobachtet er das Verhalten von Unbekannten. Das macht ihn zu einem großartigen Wachhund.

Geselligkeit des Wetterhoun

Mit anderen Hunden kommt der Wetterhoun gut aus. Trifft er andere Hunde, verhält er sich spielerisch. Mit Kindern kommen Wetterhouns auch gut zurecht. Sie sind sehr lieb und Menschen, die der Wetterhoun kennt, zeigt er seine Zuneigung. Da der Wetterhoun viel Bewegungsdrang hat und viele neue Sachen lernen möchte, ist er für Senioren nicht geeignet.

Erziehung und Haltung des Wetterhoun

In der Regel lässt sich ein Wetterhoun leicht erziehen. Ihm ist die Nähe zu seinen Menschen sehr wichtig und will ständig neue Dinge lernen. Er kann nur etwas sturköpfig werden, wenn er das Gefühl hat, vernachlässigt oder schlecht behandelt zu werden. Das solltest Du aber sowieso niemals tun.

Wie schon erwähnt kann der Wetterhoun nicht lange allein sein. Wohnst Du zum Beispiel allein und bist jeden Tag 8 Stunden auf Arbeit, würde Dein Wetterhoun vereinsamen und aus Langweile wahrscheinlich noch Sachen kaputt machen. Natürlich ist es kein Problem ihn immer mal für kurze Zeiten allein zu lassen. Hunde müssen sich ja schließlich auch mal ausruhen.

Ohne Grund bellt ein Wetterhoun nicht. Bei dem Jagen von Hasen oder Ottern oder auch beim Spielen mit anderen Hunden bellt er. Das ist aber normal. Setzt Du ihn als Wachhund ein wird er bellen, wenn fremde Menschen das Grundstück betreten wollen.  Mit Leckerchen kannst Du Deinen Wetterhoun bestechen. Beim Training kannst Du ihn gerne damit loben.

Wie Du bereits weißt, ist der Wetterhoun der ideale Wachhund. Trainiere und erziehe ihn aber richtig, damit er Fremden gegenüber zwar misstrauisch, aber nicht aggressiv ist.

Als Ersthund sind Wetterhouns nicht geeignet. Der Wetterhoun kann sturköpfig sein und ohne gute Erziehung ein schlechtes Verhalten an den Tag legen. So sollten nur erfahren Hundebesitzer einen Wetterhoun halten.

Pflege und Gesundheit des Wetterhoun

Die Fellpflege gestaltet sich einfach und unkompliziert. Trotz seines mittellangen lockigen Fells reicht es, wenn Du sein Fell einmal pro Woche bürstest.

Hinweis: Das Fell des Wetterhoun ist wasserabweisend. Wasche Deinen Wetterhoun als nicht zu oft.

Bei der Ernährung hat der Wetterhoun keine besonderen Bedürfnisse. Je nachdem, wie aktiv der Hund ist, kannst Du ihm etwas mehr Futter geben, um ihm genügend Energie zu liefern.

Hinweis: Setzt Du Deinen Hund zum Jagen ein, füttere ihn immer erst nach der Arbeit, um Magendrehungen zu vermeiden.

Zugang zu frischem Wasser sollte er natürlich auch den ganzen Tag haben. Bei einer guten Haltung kann Dein Wetterhoun ca. 13 Jahre alt werden. Je nach gesundheitlichem Zustand kann das Alter auch nach oben oder unten abweichen.

Glücklicherweise ist der Wetterhoun ein robuster Hund, welcher nicht anfällig für Krankheiten ist. Dazu kommt, dass es nur wenige Hunde der Rasse gibt.

Deshalb gibt es noch keine rassebedingten Erkrankungen durch Überzüchtung. Nur gegenüber Hitze sind Wetterhouns empfindlich. Achte deshalb besonders an heißen Tagen, dass sich Dein Hund keinen Hitzeschlag bekommt.

Aktivitäten mit dem Wetterhoun

Wetterhouns sind sehr sportliche Hunde. Sie wollen körperlich und geistig gefordert werden. Als Familienhund wird er wahrscheinlich nicht jagen. Da ist Hundesport eine tolle Alternative. Sportarten wie Canicross oder Dogdance bieten dem Hund viel Bewegung und stärken gleichzeitig die Bindung zwischen Menschen und Hund.

Der Bewegungsdrang und der Jagdinstinkt sind auch Gründe dafür, dass Du Wetterhouns nicht in der Stadt leben lassen solltest. Diese Hunde brauchen viel Bewegung und müssen die Möglichkeit haben sich auszutoben.

Ein kleiner Spaziergang reicht da nicht am Tag. Deshalb ist es für den Hund besser in einem Haus mit Garten oder auch einen Bauernhof zu wohnen.

Ein Wetterhoun spielt im Wasser

Wetterhouns sind Wasserhunde. Der Name macht klar, dass sie gerne im Wasser sind.

Auf Reisen kann der friesische Wasserhund ohne Probleme mitgenommen werden. Ein Urlaub, wo er im Wasser sein kann, ist besonders schön für ihn.

Herkunft des Wetterhoun

Schon im Mittelalter wurde die niederländische Hunderasse als Wach- und Hofhund oder Jagdhund eingesetzt. Damals war er besonders zur Jagd von Ottern eingesetzt worden.

Um 1950 war die Rasse fast ausgestorben, bis eine Friesin angefangen hat sie zu züchten und so das Überleben der Rasse gesichert hat. Der Großteil der Wetterhouns sind in der Niederlande.

Fakt: Die Rasse der Wetterhouns ist außerhalb der Niederlande kaum bekannt. Nur in wenig anderen europäischen Ländern gibt es Menschen mit Wetterhouns.

Im Jahr 1989 wurde der Wetterhoun von der FCI offiziell als Hunderasse anerkannt. Er gehört zu der Gruppe der Apportierhunde, Stöberhunde und Wasserhunde.

Wetterhoun anschaffen: Wo finde ich einen passenden Wetterhoun

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Wetterhoun in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist.

Von Anzeigenportalen oder “Privatzüchtern” würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort kann es den ein oder anderen Wetterhoun geben, der ein passendes Zuhause sucht.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.

Westfalendamm 174
44141 Dortmund

Telefon: +49 231 56 50 0 – 0
Telefax: +49 231 59 24 – 40
E-Mail: info[at]vdh[.]de

Internet: www.vdh.de

Weiterführende Quellen

Rassestandard eines Wetterhouns (Stand 1989): 221g08-de.pdf

Fellpflege
20%
Gesundheit
100%
Intelligenz
90%
Energielevel (Bewegungsdrang)
100%
Bellverhalten
50%
Familienfreundlichkeit
80%
Kinderfreundlichkeit
60%