Südrussischer Owtscharka im Rasseporträt: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Südrussischer Owtscharka
Intelligent, unabhängig und lebendig – der Südrussische Owtscharka ist ein Hund, welcher sehr viel Schwung in Dein Leben bringt. In vertrauter Umgebung ein echter Liebhaber, doch wenn etwas unbekannt ist, dann beherrschen ihn seine Beschützerinstinkte. Er ist also eine kleine aufregende Herausforderung für Dich.

In diesem Artikel beleuchten wir den Südrussischen Owtscharka etwas näher und gehen auf interessante Fakten wie Charakter, Haltung und Pflege des Vierbeiners näher ein. Ein Südrussischer Owtscharka hat 2 verschiedene Gesichter, auf die Du Dich vorbereiten solltest.

Wesen und Charakter des Südrussischen Owtscharka

Der Vierbeiner hat viele verschiedene Eigenschaften. So kann er prahlen mit seiner Loyalität und Intelligenz.

Diese Hunderasse wurde von Beginn an auf Selbstständigkeit und Unabhängigkeit trainiert. So ist es ihm möglich ein schnelles Handeln durchzuführen, wenn dies vonnöten ist.

Ein Südrussischer Owtscharka unterscheidet in seinem Erleben zwischen bekannten und unbekannten Situationen und Personen. Gegenüber fremden Personen sind sie sehr sensibel und weisen ein großes Misstrauen auf. Im bekannten Umfeld sind die Hunde sehr liebenswürdig und treu.

Er besitzt einen sehr starken Eigenwillen, welcher jedoch durch gutes und kontinuierliches Training gelenkt, verkleinert oder vergrößert werden kann.

Wenn innerhalb einer Familie eine klare Struktur herrscht, kommt der Vierbeiner auch gut mit Kindern aus. Wichtig ist jedoch diese klare Struktur. Denn wenn ein “Südrusse” bei Dir oder anderen eine Unsicherheit merkt, übernimmt er gerne die Oberhand und will dominieren.

Im Gesamtbild sind die Vierbeiner sehr lebendig und schnell, ebenso sehr muskulös. Sein äußeres Erscheinungsbild ist geprägt von seinem hellen Zottelfell und den dunklen Knopfaugen, welche meistens durch seine Frisur bedenkt sind.

Geselligkeit des Südrussischen Owtscharka

In einigen Länder wird der Südrussischen Owtscharka als gefährlich eingestuft. Jedoch kann man sagen, Situationen und Personen mit denen Dein Hund sehr vertraut ist, gehen sie sehr entspannt um.

Sie können gut zwischen neuen Bedingungen und alten Umständen unterscheiden. Neuen Situationen gegenüber sind die Hunde grundsätzlich ablehnend und feindlich. Währenddessen sie sehr gemütlich und anhänglich in gewohnten Situationen sind.

Mit einer Familie und Kindern kommt der “Südrusse” zurecht, sofern ihm eine klare Struktur innerhalb der Familie gegeben wird.

Erziehung und Haltung Südrussischen Owtscharka

Für eine optimale Tierhaltung gilt besonders auf die Erziehung und Haltung zu achten. Dies ist essenziell, um spätere Schäden und negative Verhaltensmuster zu minimieren.

Erziehung

Das Training sollte bereits ab dem Welpenalter beginnen und bis ins Alter fortgesetzt werden, ohne es schleifen zu lassen. Denn nur so kannst Du effektiv den negativen Eigenschaften entgegenwirken.

Wichtig: Der Südrussische Owtscharka ist nicht als Ersthund geeignet, da die Erziehung sehr viel Wissen, Erfahrung und Disziplin benötigt.

Sein Misstrauen gegenüber fremden Menschen kann man ihm nur kaum abtrainieren. Ebenso wenig den ausgeprägten Trieb zur Revierverteidigung. Dennoch kannst Du mit einem kontinuierlichen Training diese Eigenschaften in Grenzen halten.

Gut zu wissen: Diese Rasse wurde ursprünglich zu aggressiven Schutzhunden gezüchtet, sodass sie furchtlos Wölfen und Bären gegenübertreten konnten.

Die Südrussischen Owtscharka weisen normalerweise ein deutlich selbstständiges Handeln auf. Deshalb ist es wichtig, frühestmöglich den Vierbeiner an Umfeld und Familie zu gewöhnen.

Haltung

Gerade, wenn Dein Hund noch ein Welpe ist, solltest Du darauf achten, dass der Vierbeiner möglichst wenig Treppen zu bewältigen hat. Denn seiner Natur nach ist er ein Wachhund. Und durch Treppenstufen wird er nur an seiner Funktion gehindert.

Dein Garten sollte gut abgegrenzt und bestenfalls mit einem Sichtschutz versehen sein. Denn alles, was Dein Hund nicht kennt, wird er vertreiben wollen.

Pflege und Gesundheit eines Südrussischen Owtscharka

In den folgenden Abschnitten beschäftigen wir uns mit der Gesundheit und der Ernährung dieses Vierbeiners. Denn auch hier gibt es einiges zu beachten.

Gesundheit

Grundsätzlich sind für diese Rasse keine Erbkrankheiten bekannt.
Sollten jedoch trotzdem Krankheiten auftreten, kann man diese meist auf eine schlechte Haltung des Vierbeiners zurückführen.

Ernährung

Die ersten 1,5 Jahre Deines Welpen solltest Du auf kalorienreiches Futter zurückgreifen. Dies ist besonders wichtig während der Wachstumsphase.

Wichtig! Übergewicht solltest Du jedoch allgemein bei allen Hunderassen vermeiden, da dies zu Schäden der Gelenke führen kann.

Pflege

Das Fell des “Südrussen” haart sehr schnell und viel, deshalb gilt es dieses regelmäßig durchzukämmen. Denn die weißen Haare sind nur schwer in der Wohnung zu entfernen.

Tipp: Sollten die Fellhaare sich verknoten, kannst Du diese einfach mit einer Schere entfernen.
Duschgänge sind nur nötig, wenn das Fell verschmutzt ist.

Aktivitäten mit dem Südrussischen Owtscharka

Da der Südrussische Owtscharka ursprünglich zu den Schäferhunden zählt, ist es wichtig ihm sinnvolle Aufgaben zu geben. Wenn dieser seinen üblichen Aufgaben nicht nachkommen kann, solltest Du für einen Ausgleich sorgen.

Der Südrussische Owtscharka braucht viel Bewegung, deshalb sind lange und ausgedehnte Spaziergänge durch ein bekanntes Areal ein sehr wichtiger Ausgleich.

Weitere Aktivitäten sind beispielsweise:

  • Suchspiele
  • Apportier-Spiele
  • Hundeschule
  • frei beweglich im Haus sein lassen

Herkunft des Südrussischen Owtscharka

Gezielt gezüchtet wurde diese Rasse ab dem Jahre 1898. Ursprünglich geht man davon aus, dass die Rasse sich von der ukrainischen Halbinsel Krim aus verbreitet hat.

Das sowjetische Militär züchtete damals scharfe Rassen an, welche dazu dienen sollten, die verlassenen Militäranlagen zu bewachen. Somit hat diese Rasse ihre starke Eigenständigkeit und ihren Eigenwillen entwickelt.

Seit den 1930er Jahren sind die Südrussischen Owtscharkas eine offiziell anerkannte Rasse.

Anschaffen eines Südrussischen Owtscharka: Wo finde ich einen passenden Südrussischen Owtscharka?

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Südrussischen Owtscharka in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist.

Von Anzeigenportalen oder “Privatzüchtern” würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort kann es den ein oder anderen Südrussischen Owtscharka geben, der ein passendes Zuhause sucht.

Der “VDH – Verein für das deutsche Hundewesen” hat eine Auflistung veröffentlicht, von Vereinen und Personen, bei denen man eine Liste aller Züchter anfordern kann.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.

Westfalendamm 174
44141 Dortmund

Telefon: +49 231 56 50 0 – 0
Telefax: +49 231 59 24 – 40
E-Mail: info[at]vdh[.]de

Internet: www.vdh.de

Um Welpenzüchter zu finden: Mehr erfahren

Weiterführende Quellen

Hier findest Du den FCI Standard für den Südrussischen Owtscharka. Dieses Dokument ist jedoch leider nur in Englisch verfügbar. Mehr erfahren

Hier findest Du noch weitere Rassenporträts zu den verschiedensten Hunderassen: Mehr erfahren

Fellpflege
50%
Gesundheit
100%
Intelligenz
100%
Energielevel (Bewegungsdrang)
100%
Bellverhalten
70%
Familienfreundlichkeit
80%
Kinderfreundlichkeit
80%