Redbone Coonhound im Rasseporträt: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Redbone Coonhound
Ein Jagdhund oder doch ein treuer Begleiter? Der Redbone Coonhound ist beides, er hat von Natur aus einen Jagdtrieb und ist dennoch zu Hause bei seinem Besitzer ein freundliches Wesen, welches auch gerne mit einem kuschelt. Außer diesen Charakteristika ist der Redbone Coonhound ein sehr intelligenter Hund, der öfters Bewegung und verschiedene Aktivitäten benötigt.

In diesem Artikel geben wir Dir einen groben Überblick über die Hunderasse Redbone Coonhound. Wir teilen Dir mit, welchen Charakter er hat, wie er zu erziehen und zu pflegen ist.

Wesen und Charakter des Redbone Coonhounds

Der Redbone Coonhound ist ein lernwilliger, energiegeladener und intelligenter Hund, der seinen Besitzer immer gefallen möchte. Jedoch kann er auch einen hartnäckigen Charakter besitzen und sollte somit gut trainiert werden. Dadurch, dass er seinen Besitzer immer gefallen möchte, ist er jedoch nicht anhänglich.

Er ist nicht nur intelligent und lernwillig, sondern besitzt auch eine gute Nase. Der Redbone Coonhound ist nämlich ein Jagdhund, sobald er im Freien ist und ein Kaninchen oder ein Eichhörnchen sieht, ist er ihnen auf der Spur. Demnach solltest Du ihn im Freien, beim Spaziergang gut im Auge behalten.

Dadurch, dass er ein Jagdhund ist, benötigt er viel Bewegung und sollte sich möglichst im Freien bewegen können. Aber seine Ruhepausen sind für ihn genauso wichtig und sollten nicht vernachlässigt werden.

Seine Jagdfähigkeit sollte Dich jedoch nicht erschrecken, denn der Redbone Coonhound ist innerlich ein sehr ruhiges und freundliches Lebewesen. Der sich als ein guter Begleiter eignet und mit dem man auch viel Spaß haben kann.

Tipp: Zu beachten ist, dass er gut trainiert werden muss, um seine Energie und Charaktereigenschaften als Jagdhund im Griff zu behalten.

Geselligkeit von Redbone Coonhounds

Sei es mit anderen Hunden, Menschen oder Kindern, der Redbone Coonhound ist sehr anpassungsfähig und kommt durch seine freundlichen und liebevollen Art mit jedem gut klar. Vor allem ist er äußerst gut für Familien geeignet, denn durch seine leicht verspielte Art möchte er öfters spielen und sich bewegen.

Viele Hunde auf dem Bild

Der Redbone Coonhound kommt mit anderen Hunden gut zurecht.

Jedoch solltest Du ihn, wie jeden Hund gut trainieren und ihn wissen lassen, wann er mit einem Kind und einen Hund spielt. Außerdem solltest Du Deinen Kindern beibringen, dass ein Hund ein Lebewesen ist und sie mit ihm vorsichtig umzugehen haben. Am besten solltest Du Deinen Hund schon im Welpen Alter Deinen Kindern vorstellen, damit sich der Hund besser an Kinder gewöhnen kann.

Der Redbone Coonhound sollte von Senioren und beschäftigten Menschen nicht adoptiert werden, da die Hunde viel Bewegung brauchen und für eine lange Zeit nicht alleine gelassen werden sollten.

Erziehung und Haltung des Redbone Coonhounds

Die Erziehung des Redbone Coonhounds wird durch seine Lernwilligkeit und seine Intelligenz einfach verlaufen. Solange das Training im Welpen Alter durchgeführt wird und liebevoll verläuft, gelingen schnelle Lernerfolge. Außerdem orientiert sich der Redbone Coonhound an seinen Besitzer und wird somit auch gehorchen.

Wenn die Erziehung im erwachsenen Alter stattfindet, würde das Training mit ihm sehr viel Geduld voraussetzen, da er von Natur aus ein sturer und selbstbewusster Hund ist, der gerne seine eigenen Entscheidungen trifft. Um diese Eigenschaften zu vermeiden, solltest Du seinen Redbone Coonhound auf jeden Fall trainieren.

Ohne die richtige Erziehung, würde diese Rasse seine eigenen Entscheidungen treffen, sein Energielevel nicht unter Kontrolle halten können und öfters Bellen oder sogar vor Freude auf Menschen springen.

Tipp: Wichtig ist, dass der Hund eine ausreichende Bewegung am Tag bekommt. Deshalb sollten Menschen, die sich nicht gerne Bewegen, keinen Redbone Coonhound adoptieren.

Pflege und Gesundheit des Redbone Coonhounds

Der Redbone Coonhound ist ein pflegeleichter Hund. Er sollte wöchentlich nur gebürstet werden, um den Haarausfall in Kontrolle zu halten und dem Fell einen Glanz zu verleihen. Dadurch, dass er ein kurzes Fell hat braucht man ihn nicht öfters zu baden, es würde ausreichen ihn alle 4 bis 6 Wochen zu baden, außer wenn er sich schmutzig gemacht hat.

Durch seine langen Ohren, neigt er zu Entzündungen, somit sollten seine Ohren regelmäßig untersucht und gesäubert werden. Außerdem sollten seine Zähne ein paarmal in der Woche gebürstet werden, um für eine gute Zahnhygiene zu sorgen.

Ein Redbone Coonhound ist gesundheitlich sehr robust und neigt zu keinen rassetypischen Krankheiten. Jedoch sollte man den regelmäßigen Tierarztbesuch nicht vernachlässigen.

Die Ernährung des Redbone Coonhounds sollte gesund und ausgewogen sein. Am besten eignen sich zwei kleine Mahlzeiten am Tag, denn Redbones essen gerne und können leicht zu Übergewicht neigen. Deshalb solltest Du auf die entsprechende Menge des Essens achten und beim Training solltest Du ihn nicht zu viele Leckerlis geben.

Aktivitäten mit dem Redbone Coonhound

Redbone Coonhounds mögen es ständig in Bewegung zu sein, deshalb eignet sich diese Hunderasse ausgezeichnet für Sportler oder Menschen, die gerne jeden Tag längere Strecken spazieren gehen. Ein Redbone Coonhound kann Dich während Deiner Radtour oder auch beim Joggen begleiten.

Außerdem solltest Du abwechslungsreiche Aktivitäten anbieten, denn diese Rasse kann sich sehr schnell langweilen. Du kannst zum Beispiel ein Agility Training mit ihm durchführen.

Hund im Wald

Der Redbone Coonhound liebt es ständig in Bewegung zu sein.

Herkunft des Redbone Coonhound

Der Redbone Coonhound ist einer von den sechs Coonhound Rassen, der jedoch nur in einer Farbe existiert, und zwar mit einem rotbraunen Fell. Der Name Coon leitet sich aus dem englischen von dem Wort “racoon” also auf Deutsch Waschbär ab, denn diese Rasse wurde früher zur Jagd von Waschbären eingesetzt.

Der Coonhound ist eine amerikanische Rasse, die dadurch entstand, dass ein schottischer Einwanderer einen Foxhound nach Amerika brachte, und der Foxhound wurde mit einem Bloodhound gekreuzt. So entstand mit der Zeit der Redbone Coonhound. Das Ziel war es damals den Hund zur Jagd einzusetzen.

1902 wurde der Redbone Coonhound vom UKC (United Kennel Club) als zweite Coonhound Rasse registriert und später im Jahre 2002 wurde es von AKC (American Kennel Club) registriert. Da es sich um eine amerikanische Rasse handelt, wurde der Coonhound nicht im FCI registriert.

Redbone Coonhound anschaffen: Wo finde ich einen passenden Redbone Coonhound

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Redbone Coonhound in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist.

Von Anzeigenportalen oder “Privatzüchtern” würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort kann es den ein oder anderen Redbone Coonhound geben, der ein passendes Zuhause sucht.

Dadurch, dass es sich um eine amerikanische Rasse handelt, ist der Redbone Coonhound in Deutschland sehr selten zu finden.

Weiterführende Quellen

Fellpflege
20%
Gesundheit
75%
Intelligenz
80%
Energielevel (Bewegungsdrang)
75%
Bellverhalten
65%
Familienfreundlichkeit
75%
Kinderfreundlichkeit
75%