Startseite » Kaufberatung » Hundetransport-Produkte » Hunderucksack: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Hunderucksack: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Deinen Hund in einem Hunderucksack zu tragen, kann auf den ersten Blick etwas befremdlich wirken. Wenn Dein Liebling jedoch eine Verletzung hat oder keine weiten Strecken gehen darf, lernt man ihn zutiefst zu schätzen. Um Dir einen guten Überblick zu verschaffen, haben wir für Dich weiter unten einen Hunderucksack-Test durchgeführt. So findest Du mit Sicherheit den perfekten Hunderucksack für Dich und Deinen Vierbeiner.

Übersicht: Unsere Favoriten für Hunderucksäcke

Bester Hunderucksack bis 12 Kilo: Trixie 28944 Rucksack Timon
„besonders formstabiler Hunderucksack für mehr Komfort und Sicherheit”

Stylischer Hunderucksack mit Laptop-Fach: KURGO K9 Hunderucksack
„Eleganter Hunderucksack im Alltags-Design”

Die beste Hundetragetasche: Morpilot Faltbare Hundetragetasche
„Breiter und dicker Schultergurt reduziert die Schulterbelastung der faltbaren Hundetragetasche”

Der beste Hunderucksack mit Rollen: KOPEKS Deluxe-Rucksack/Reisetasche
„Kann sowohl als Trolly mit Rollen als auch als Rucksack verwendet werden”

Der beste Hunderucksack zum vorne tragen: SlowTon Hunde-Tragebeutel
„Sicherheitshaken am Hunde-Tragebeutel verhindern das Rausspringen Deines Hundes”

Hunderucksack mit erweiterbarem Rückendesign: Pecute Haustier Rucksack
„Verstellbare Schultergurte für eine Belast-Minimierung”

Bester Hunderucksack zum Wandern: Kurgo G-Train Hunderucksack
“Optimaler Hunderucksack für lange Spaziergänge, Ausflüge und Trekking”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Hunderucksack ist für Welpen, alte oder verletzte Hunde geeignet, die nicht mehr so sicher auf ihren vier Pfoten unterwegs sind.
  • Es können weite Strecken bewältigt werden, ohne dass sich Dein Hund überanstrengt
  • Damit sich Dein Vierbeiner wohlfühlt, ist die richtige Größe des Rucksacks entscheidend.
  • Es gibt die verschiedenen Größen, welche Gewichte bis maximal 8, 12 und selten bis 15 Kilogramm tragen können.
  • Das Gesamtgewicht darf nicht zu schwer sein, sodass Dein Rücken nicht zu sehr belastet wird

Die besten Hunderucksäcke: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden möchten wir Dir die Favoriten der Redaktion vorstellen. Hier kannst zwischen verschiedenen Funktionen und unterschiedlichen Preisklassen den richtigen Hunderucksack für dich finden.

Bester Hunderucksack bis 12 Kilo: Trixie 28944 Rucksack Timon

  • anatomisch geformte und gepolsterte Rückenpartie und Schultergurte
  • der Taillengurt sorgt für eine optimale Gewichtsverteilung
  • optimal für Spaziergänge oder Wanderungen
  • besitzt Maße von 34 x 44 x 30 Zentimeter
  • geeignet für Hunde mit einem maximalen Gewicht von 12 Kilogramm

Der Hunderucksack von Trixie besitzt die Maße 34 x 44 x 30 Zentimeter und ist für ein Haustier mit einem maximalen Gewicht von 12 Kilogramm gut geeignet. Die Rückenpartie und die Schultergurte sind anatomisch geformt und passen sich daher optimal Deiner Statur an. Zusätzlich sorgt ein Taillengurt für eine optimale Gewichtsverteilung und ein Brustgurt gewährleistet Dir einen sicheren Sitz. Das Material besteht aus hochwertigem Nylon und ist daher sehr strapazierfähig. Aus diesen Gründen eignet sich dieser Dog-Carrier auch sehr gut für längere Spaziergänge oder Trecking-Touren.

Die Netz-Einsätze erzielen eine gute Luftzirkulation und zusätzlich sorgt eine gepolsterte Einlage dafür, dass sich Dein Hund wohlfühlt. Für die extra Sicherheit kannst Du Deinen Liebling an einer Kurzleine befestigen, sodass er nicht herausklettern kann.

Stylischer Hunderucksack mit Laptop-Fach: KURGO K9 hunderucksack

  • stylischer Rucksack im Alltags-Design
  • optimal für Hunde mit einem Gewicht von maximal 11 Kilogramm
  • gepolsterter Rücken und Brustgurt sorgen für ein angenehmes Tragen
  • gute Durchlüftung durch Luftschlitze und ein Stoffnetz
  • Fächer für ein Laptop und ein iPad sind vorhanden

Der Kurgo K9 Hunderucksack ist in einem unauffälligem und stylischen Design zu kaufen und lässt sich daher auch im normalen Alltag ohne Deinen Hund einsetzen. Er bietet viel Platz, nicht nur für Deinen Vierbeiner, sondern auch für Wertgegenstände wie Laptops oder Tablets. Er hat die Maße 32 x 23 x 47 Zentimeter und ist für Hunde mit einem maximalen Gewicht von 11 Kilogramm geeignet.

Ein integrierter Haltegurt im Inneren des Rucksacks sorgt für die nötige Sicherheit und die Innenpolster für einen hohen Komfort Deines Vierbeiners. Dieser Komfort wird auch Dir mithilfe von einem gepolsterten Rücken und Brustgurt geboten. Für eine gut Luftzirkulation sorgen Luftschlitze und ein Stoffnetz an der oberen Öffnung, welches komplett aufgerollt werden kann, um Deinem Liebling die Aussicht zu ermöglichen. Der Hunderucksack ist schmutzabweisend und das Innere ist Maschinenwaschbar. Zusätzlich  ist der bequeme Boden wasserdicht, sodass er überall abgestellt werden kann.

Die beste Hundetragetasche: Morpilot Faltbare Hundetragetasche

  • besteht an drei Seiten aus atmungsaktivem Mesh-Stoff
  • breiter und dicker Schultergurt reduziert die Schulterbelastung
  • hergestellt aus strapazierfähigem Polyester
  • die Tasche lässt sich zusammenfalten und sehr einfach reinigen
  • die Größen M und L sind jeweils mit einem Gewicht von 7 und 9 Kilogramm belastbar

Die Faltbare Hundetragetasche von Morpilot kannst Du in Schwarz, Grau oder Lila kaufen. Die Größe M hat die Maße 44 x 31 x 34 Zentimeter und die Größe L hat die Maße 46 x 32 x 35,5 Zentimeter. Diese Reisetasche kann also ganz bequem ins Flugzeug oder auf Fahrten im Auto mitgenommen werden. Die Größe M wird für Hunde mit einem maximalen Gewicht von 7 Kilo empfohlen und die Größe L für Haustiere mit maximal 9 Kilo Eigengewicht.

Sie besteht an drei Seiten aus atmungsaktivem Mesh-Stoff aus Polyester, sodass Dein Liebling mit genug Sauerstoff und einem guten Ausblick versorgt ist.

Flecken kannst Du ganz einfach mit einer Bürste von der Oberfläche entfernen und das herausnehmbare Fleece-Kissen lässt sich ganz bequem in der Waschmaschine reinigen.

Du kannst die Schultertasche weiter stellen und somit ganz auf Deine Bedürfnisse abstimmen. Sie lässt sich jedoch auch wie eine Handtasche an den gepolsterten Tragegriffen festhalten.

Der beste Hunderucksack mit Rollen: KOPEKS Deluxe-Rucksack/ Reisetasche

  • kann sowohl als Trolly mit Rollen als auch als Rucksack verwendet werden
  • gibt es in den Größen Medium (Maße: 33,02 x 30,48 x 50,8 cm) und Large (Maße: 52 x 45 x 32 cm)
  • ideal für kleine und mittelgroße Tiere
  • optimal für einen Hund bis zu 10 Kilogramm
  • in drei verschiedenen Farben erhältlich: Schwarz, Grau, Rose

Der Kopex Delux-Rucksack mit Rollen lässt sich sowohl auf dem Rücken als auch an der Hand als Rollkoffer nutzen. Dadurch kannst Du auf Reisen je nach Bodenbeschaffenheit ganz flexibel wechseln. Das kann zusätzlich sehr nützlich sein, wenn Dir Dein bester Freund auf dem Rücken zu schwer wird.

Durch den Teleskopgriff kann man den Rucksack auf Reisen ganz einfach hinter sich herziehen. Er lässt sich auf eine Länge von 53 Zentimetern verlängern und kann dadurch von nicht allzu großen Menschen bequem gezogen werden. Auf einem unebenen Grund sollte jedoch eher die Rucksack-Version gewählt werden, da das Tier ansonsten ziemlich durchgeschüttelt wird. Es gibt ihn in drei unterschiedlichen Farben und zwei verschiedenen Größen. Dadurch ist er für kleine bis mittelgroße Hunde, welche nicht mehr als 10 Kilogramm wiegen, sehr gut geeignet. Alle Seiten bestehen aus einem Netzartigen Material, wodurch eine ausreichende Sauerstoffzufuhr generiert wird.

Hunderucksack zum vorne tragen: SlowTon Hunde-Tragebeutel

  • gepolsterter und verstellbarer Schultergurt
  • Sicherheitshaken verhindern das Rausspringen Deines Hundes
  • der Schultergurt lässt sich auf die passendste Länge verstellen
  • geeignet für Hunde mit einem maximalen Gewicht von 12 Kilogramm
  • einfach zu reinigen in der Waschmaschine

Der SlowTon Hunde-Tragebeutel wird über eine Schulter gehangen, sodass Du Deinen Hund zum Beispiel in der Stadt, auf dem Fahrrad oder in der U-Bahn an Deiner Seite tragen kannst.

Die Tasche selber wiegt nur 338 Gramm und kann Hunde mit einem Gewicht von maximal 12 Kilogramm tragen. Mithilfe eines verstellbaren Sicherheitshakens, welcher am Halsband Deines Tieres fest gemacht wird, und zwei Knöpfen am Anfang der Tasche, kann Dein Liebling nicht herausfallen.

Der Tragebeutel ist in acht verschiedenen Farben erhältlich und die Größe lässt sich ganz einfach auf Deine Bedürfnisse einstellen. Mit einer einfachen Schnalle kannst Du zwischen 45 und 90 Zentimetern Länge variieren. Zusätzlich erhält der acht Zentimeter breite Gurt einen eingebauten Schwamm, welcher Schulterschmerzen lindert.

Durch die Verwendung von weicher und atmungsaktiver Baumwolle, welche Maschinenwaschbar ist, fühlt sich Dein Vierbeiner wohl. Zusätzlich gibt es eine kleine Fronttasche, in die Du Kleinigkeiten wie Leckerlis, Dein Portemonnaie oder ähnliches hineinpacken kannst.

Hunderucksack mit erweiterbarem Rückendesign: Pecute Haustier Rucksack

  • der Rücken kann erweitert werden, um mehr Bewegungsfreiraum zu schaffen
  • besitzt Netzfenster mit vier belüfteten Acrylplatten
  • beidseitige Reißverschluss-Öffnungen für ein einfaches Hineingehen
  • verstellbare Schultergurte für eine Belast-Minimierung
  • hergestellt aus hochwertigem Oxford-Stoff
  • trägt Haustiere bis maximal 6 Kilogramm

Der Hunderucksack von Pecute ist in vier verschiedenen Farben und drei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Er besitzt die Maße 34 x 27 x 44 Zentimeter und ist für Haustiere mit einem maximalen Gewicht von sechs Kilogramm geeignet.

Der hochwertige Oxford-Stoff ist Witterungsbeständig, atmungsaktiv, kratzfest, ungiftig und chemikalienfrei. Dieses Material bietet eine hohe Lebensdauer und ein geringeres Gewicht, wodurch das Tragen angenehmer gestaltet wird. Das breite Design und die verstellbaren Schulterpolster tragen zusätzlich zu einer Minimierung der Belastung bei und einziehbare Schnallen sorgen für die Stabilisierung des gesamten Rucksacks.

Ein erweiterbares Rückendesign bietet Deinem Vierbeiner mehr Bewegungsfreiraum und erhöht den Luftstrom. Dieser wird auch mithilfe von vier Belüftungsöffnungen und dem großen Mesh-Design gefördert. Dreiseitige Acrylplatten und die Möglichkeit den Dog-Carrier oben zu öffnen, fördern eine hohe Lichtdurchlässigkeit.

Eine Kurzleine im Inneren des Rucksacks und Reißverschlüsse mit Schnallen sorgen für die Sicherheit Deines Hundes, sodass er nicht hinausklettern kann.

Den Boden kannst Du herausnehmen und dadurch prima in der Waschmaschine waschen. Die eine Seite ist im Flanell-Design und bietet Wärme für den Winter, während die andere atmungsaktiv und kühlend für den Sommer entworfen wurde. Für den nötigen Extra-Komfort sorgen zwei große Taschen zu beiden Seiten, in denen Du Wertgegenstände, Trinkflaschen oder Hundezubehör sicher verstauen kannst.

Bester Hunderucksack zum Wandern: Kurgo G-Train Hunderucksack

  • Outdoor-Rucksack ist gut für Wanderungen geeignet
  • optimal für ein maximal 11 Kilogramm schweren Hunde
  • wetterbeständig durch wasserabweisendes Material
  • atmungsaktive Netze sorgen für eine optimale Belüftung
  • zusätzliche Gurte zur Last-Stabilisierung
  • TSA-Zertifiziert und für Flüge geeignet
  • in herkömmliche Tragetasche umwandelbar

Der Kurgo Hunderucksack eignet sich für Hunde mit einem maximalen Gewicht von 11 Kilogramm und besitzt die Maße 24 x 36 x 52 Zentimeter. Du kannst den Outdoor-Rucksack auf Wanderungen mit Deinem Vierbeiner mitnehmen, da das Material wasserabweisend ist. Durch atmungsaktive Netze an der Seite und oben entsteht eine optimale Belüftung des Innenraumes. Damit das Tragen bei langen Wanderungen möglichst angenehm für Dich gestaltet wird, gibt es einen Hüft- und Brustgurt, Gurte zur Last-Stabilisierung und eine gute Luftzirkulation an Deinem Rücken.

Durch die TSA-Zertifizierung von der Verwaltung für Transportsicherheit ist dieser Rucksack Flugzeug-Geeignet und durch eine Kurzleine im Inneren bietet er noch mehr Sicherheit für Deinen Liebling. Zusätzlich besitzt der Rucksack zwei Flaschenhalter, ein gepolstertes Laptop-Fach und einen Tragegriff. Der Rucksack ist schmutzabweisend und das Innenmaterial ist waschmaschinengeeignet, sodass einer gepflegten Optik nichts mehr im Wege steht.

Kaufratgeber für Hunderucksäcke

In diesem Kaufratgeber erfährst Du alles Wichtige rund um den Hunderucksack, sodass Dir die Entscheidung für den passendsten sehr viel leichter fällt.

Was ist überhaupt ein Hunderucksack?

Ein Hunderucksack wird auch als Hundetasche oder Dog-Carrier bezeichnet. In ihm kannst Du Deinen Hund ganz einfach transportieren, indem Du ihn Dir in einem Rucksack auf den Rücken schnallst. Sie sind besonders gut für kleine Hunde geeignet, können jedoch auch für Katzen oder Nagetiere verwendet werden. Dog-Carrier besitzen meistens ein Netz, wodurch eine ausreichende Sauerstoffzufuhr generiert wird und Dein Hund genug von der Außenwelt mitbekommen kann.

Ein Hund sitzt in einem Hunderucksack

So ähnlich könnte Dein nächster Hunderucksack aussehen. !

Man kann zwischen zwei verschiedenen Varianten unterscheiden, denn abgesehen von dem Dog-Carrier handelt es sich bei dem Dog-Pack um eine Tragetasche, welche der Hund wie eine Satteltasche selber auf seinem Rücken trägt. In diesem Ratgeber behandeln wir jedoch hauptsächlich den Hunderucksack, in dem der Hund von einem Menschen getragen wird.

Wofür benötige ich einen Hunderucksack?

Ein Hunderucksack bietet Dir eine Vielzahl an Vorteilen und kann Dir in vielen Situationen eine große Hilfe sein. Folgende Punkte zeigen Dir, wann es ratsam ist sich einen Dog-Carrier anzuschaffen.

  • Dein Hund hatte eine Verletzung und darf noch nicht richtig auftreten
  • Dein Welpe darf noch keine langen Strecken selber laufen
  • Längere Spaziergänge führen zu hohen Belastungen bei älteren Hunden
  • In großen Menschenmengen oder öffentlichen Verkehrsmitteln möchtest Du Deinen Hund schützen oder in im Auge behalten
  • Der Hunderucksack kann alternativ als Hundebox, Körbchen oder Hunde-Fahrradkorb genutzt werden

Welches Gewicht kann ein Hunderucksack tragen?

Ein Hunderucksack ist hauptsächlich für kleinere Hunderassen oder Welpen bis zu einem Gewicht von acht Kilogramm geeignet. Für mittelgroße Hunde gibt es auch Rucksäcke, die Du mit bis zu 15 Kilo beladen kannst. Dieses Gewicht kann auf längeren Strecken jedoch sehr belastend sein und zu Rückenschmerzen führen. Hier kommt es zusätzlich auch darauf an, wie Deine Statur ist. Ein großer Mann kann zum Beispiel ein höheres Gesamtgewicht von Hund und Rucksack stemmen als ein Kind. Bei noch schwereren Hunden gibt es die Gepäck-Variante bis 20 Kilogramm, das ist jedoch schon sehr belastend. Hier sollte man eventuell auf Alternativen zurückgreifen.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien für einen Hunderucksack?

Auf dem Markt gibt es mittlerweile eine sehr große Auswahl an verschiedensten Hunderucksäcken. Um Dir einen besseren Überblick über die Unterschiede zu geben, haben wir für Dich die wichtigsten Kaufkriterien herausgesucht. So kannst Du den richtigen Rucksack für Dich und Deinen Liebling finden.

Die wichtigsten Kaufkriterien sind:

Größe

Die Größe und das Gewicht Deines Hundes sind ausschlaggebend für die richtige Wahl Deines Rucksacks. Daher ist es ratsam Deinen Hund erst einmal auszumessen. Hierbei misst Du von dem Ansatz der Rute bis zur Nasenspitze und von den Ohren bis zu den Pfoten. Wenn Du anschließen ungefähr zehn Zentimeter dazu addierst, hast Du eine Vorstellung davon, welche Maße Dein Rucksack haben sollte.

Bei längeren Ausflügen kann ein breiterer Rucksack sinnvoll sein, welcher ungefähr doppelt so breit ist wie Dein Hund. Hier kann sich Dein Vierbeiner hinlegen und zwischendurch seine Position wechseln.

Material

Das Material von einem Dog-Carrier besteht meistens aus Polyester, Nylon oder Baumwolle. Es gibt aber auch Hunderucksäcke aus Jeans oder Leder, diese werden jedoch oftmals eher für Designer-Taschen verwendet und sind folglich auch teurer.

Im Folgenden haben wir für Dich die wichtigsten Material-Eigenschaften eines Hunderucksacks zusammengefasst:

Material-Eigenschaften   Funktion
Wetterbeständigkeit Dein Hunderucksack sollte auf jeden Fall ein wasserfestes Material besitzen oder zumindest einen optionalen Regenschutz haben. Dadurch wird Dein bester Freund nicht nass und krank. Baumwolle ist ohne einen Regenschutz nicht sehr wasserabweisend.
Ausreichende Sauerstoffzufuhr Mithilfe eines Netzes und atmungsaktivem Material sorgst Du für genug Luftzirkulation. Hierbei eignet sich Nylon als atmungsaktiver Stoff ganz gut.
Belastbarkeit Damit Dein Rucksack auch lange hält, solltest Du Dich für ein reißfestes Material entscheiden. Nylon oder Oxfordstoff eignen sich hier besonders gut.
Geringes Gewicht Damit das Tragen des Rucksacks für Dich einigermaßen angenehm ist, sollte dieser nicht sehr schwer sein. Leder- und Jeansstoff kann ein schweres Eigengewicht verursachen.

Bei der Wahl des richtigen Materials kommt es darauf an, wofür Du den Hunderucksack einsetzen möchtest. Eigenschaften wie eine ausreichende Sauerstoffzufuhr und ein geringes Gewicht sollten jedoch immer berücksichtigt werden.

Einsatzzweck

Neben dem ganz normalen Spazieren gibt es noch einige Situationen, bei denen sich der Einsatz eines Hunderucksacks lohnt.

Wandern/ Trekking:

Du möchtest Deinen treuen Freund auch beim Wandern nicht missen, obwohl er nicht allzu lange Strecken selber laufen kann? Dann solltest Du bei Deinem Dog-Carrier auf ein ergonomisches Design achten, sodass Du bei langen Strecken keine Rückenschmerzen bekommst. Wichtig sind hier gepolsterte Schultergurte, gepolsterte Rückenteile und einen Bauchgurt um das Gewicht auch auf Deine Hüften zu verlagern. Zusätzliche Metallstäbe sorgen für Stabilität, egal ob sich Deine Fellnase viel bewegt.

Flugzeug:

Wenn Du Deinen Vierbeiner auf Flügen im Handgepäck mitnehmen möchtest, eignet sich eine Hundetragetasche am besten. Hunde dürfen nur mit einem Gesamtgewicht vom 8 kg in der Kabine mitreisen. Die maximale Größe des Dog-Carriers im Handgepäck beträgt 55 x 40 x 20 cm oder 50 x 40 x 23 cm.

Fahrrad:

Wenn Du Deinen Hund auf dem Fahrrad mit nehmen möchtest, hast Du zwei Möglichkeiten. Entweder kannst Du ganz bequem einen Dog-Carrier benutzen und ihn auch ohne Fahrrad darin entspannt tragen, oder Du kaufst Dir einen zusätzlichen Fahrradkorb. Dieser wird meistens fest montiert und kann daher nur bei der Fahrradfahrt benutzt werden.

Jagen:

Bei der Jagd kann zum Beispiel ein Dackel mithilfe seiner Nasenleistung und seiner Passion für Wildtiere ein super Jagdgefährte sein. Speziell hierfür gibt es mittlerweile gut getarnte Rucksäcke oder Tragetaschen, in die Dein Dackel perfekt hinein passt.

Ausstattung

Auf dem Markt gibt es mittlerweile viele verschiedene Dog-Carrier mit den unterschiedlichsten Ausstattungen. Einige nützliche Beispiele haben wir hier für Dich zusammengefasst.

Hunderucksack mit Rollen:

Der Hunderucksack kann sowohl auf dem Rücken getragen werden, als auch wie ein Rollkoffer oder Trolley hinter sich hergezogen werden. Dadurch kannst Du Deinen Rücken bei ebenen Strecken entlasten. Sobald die Wege dann holpriger werden, kannst Du ihn ganz einfach wieder aufsetzen.

Hunderucksack mit Fenster/ Guckloch:

Einige Hunderucksäcke besitzen ein Netz, andere ein richtiges Guckloch aus Plastik. Wichtig ist, dass Dein Hund etwas von der Außenwelt mitbekommen kann. Zudem sorgen Netz-Einfassungen für eine bessere Luftzufuhr. Manche Modelle besitzen oben am Rucksack eine Öffnung, durch die Dein Liebling seinen Kopf sogar herausstrecken kann.

Wichtig: Bei einer Öffnung im Rucksack solltest Du Deinen Hund unbedingt mit einer Kurzleine fest binden, sodass er nicht herausklettern kann.
Wanderrucksack mit Hüftgurt:

Ein Hüftgurt an Deinem Hunderucksack kann von großem Vorteil sein. Gerade, wenn Du einen eher schweren Hund besitzt oder lange Strecken vor Dir hast, entlastet dieser Deine Rücken sehr stark.

Zusätzliche Taschen:

Zusätzliche Taschen an den Seiten oder Verstau-Möglichkeiten innerhalb des Rucksacks solltest Du nicht außen vor lassen. Schließlich möchtest Du Dich und Deinen Hund auch auf längeren Strecken bestmöglich versorgen.

Tragekomfort

Dein Dog-Carrier sollte ein leichtes Eigengewicht haben, sodass Dein Rücken nicht zusätzlich belastet wird. Ansonsten gelten hierbei dieselben Eigenschaften, die auch ein normaler Rucksack aufweisen sollte. Ein Bauchgurt ist äußerst ergonomisch, da Dein Rücken entlastet wird und Du außerdem einen aufrechteren Gang haben wirst. Außerdem sollten die Schultergurte und eventuell auch das Rückenteil gut ausgepolstert sein.

Sicherheit

Dein Hund darf nicht aus dem Rucksack herausspringen können. Dafür haben einige Carrier eine Kurzleine eingebaut, durch die Dein Hund zwar Bewegungsfreiheit hat, jedoch trotzdem nicht abhauen kann. Zusätzlich besitzen manche Hunderucksäcke Schnalle an den Reißverschlüssen, sodass diese unter keinen Umständen unbemerkt aufgehen können.

Komfort für den Hund

Dein Hund sollte sich darin wohlfühlen. Denn sobald er unruhig wird, kann es sehr anstrengend auf Deinem Rücken sein. Daher sind einige Dog-Carrier mit gefüttertem Innenfutter oder Kissen ausgestattet. Zusätzlich sollte auch die Größe richtig gewählt werden, sodass sich der Hund entspannt hinsetzen und hinlegen kann.

Was ist eine Hunde-Satteltasche?

Eine Hundetragetasche, oder auch Dog-Pack genannt, kannst Du Dir wie eine Satteltasche vorstellen, welche auf den Rücken Deines Hundes geschnallt wird. Darin kann er zum Beispiel seine eigenen Leckerlis oder sein Spielzeug tragen. Dadurch musst Du diese Sachen Deiner Fellnase nicht mit Dir herumschleppen und vor allem hast Du sie immer griffbereit. Die Tragetasche wird mit einem Geschirr festgeschnallt und hat meistens zwei an den Seiten hängende Taschen. Solch ein Dog-Pack ist jedoch nicht gut geeignet, wenn Dein Hund schon sehr alt, schwach oder krank ist.

Wichtig:  Die Tragetasche darf nicht zu schwer sein. Das Rückgrat Deines Hundes könnte beschädigt werden und im schlimmsten Fall zu Haltungsfehlern führen. Als Faustregel gilt hierbei ein maximales Gewicht von zehn Prozent seines eigenen Körpergewichtes.

Welche Marken stellen qualitativ hochwertige Hunderucksäcke her?

Sehr viele Marken stellen die verschiedensten Hunderucksäcke her. Die bekanntesten haben wir hier einmal für Dich aufgelistet.

Hunter: Die Firma Hunter ist ein Familienunternehmen, welches jede Art an Zubehör für Hunde und Katzen anbietet. Hier wird viel Wert auf Nachhaltigkeit und qualitativ hochwertige Standards gelegt.

Ruffwear: Ruffwear ist eine amerikanische Firma und bietet eine große Auswahl an Outdoor-Hundeartikeln an. Im Vordergrund steht hier der aktive Hund, der viel im Gelände unterwegs ist.

Trixie: Bei Trixie steht das harmonische Zusammenspiel zwischen Mensch und Tier im Vordergrund. Hoher Qualitätsanspruch durch das nötige Know-how und die Leidenschaft für das Tier spielen hier eine wichtige Rolle.

Fressnapf: Neben Tiernahrung bietet Fressnapf auch ein hochwertiges Sortiment an Tierzubehör Serviceangeboten an. Hier findest Du exklusive Marke in den verschiedensten Preisklassen.

Wo kann ich einen Hunderucksack kaufen?

Da Du jetzt weißt, welcher Hunderucksack zu Deinem Vierbeiner passt, stellt sich nur noch die Frage, wo Du ihn am besten kaufst. Entweder fährst Du zu einem Tiergeschäft Deiner Wahl, oder Du bestellst ihn Online über Amazon oder bei den Herstellern selber.

Bei Amazon hast Du den Vorteil, dass Du viele Bewertungen zu den einzelnen Produkten durchlesen kannst und dadurch einen guten Überblick über die verschiedenen Modelle erlangst. Gerade weil jeder Hund und der Einsatzzweck so verschieden sein können, kann es durchaus sinnvoll sein im Internet die verschiedenen Modelle miteinander zu vergleichen.

Bei Rucksäcken kann es durchaus auch sinnvoll sein, verschiedene Modelle selber auszuprobieren um den passendsten für Dich zu finden. Viele Tiergeschäfte verkaufen Hunderucksäcke, jedoch ist das Sortiment viel kleiner und es könnten nicht die richtigen Maße oder Funktionen für Dich dabei sein.

Wie viel kosten Hunderucksäcke?

Wenn Du nach einem qualitativ hochwertigen Hunderucksack suchst, welcher auch lange und häufig zum Einsatz kommen soll, kannst Du mit einer Preisspanne von ungefähr 50 bis 150 Euro rechnen. Entscheidend ist hierbei auch, wie groß die Tasche sein muss. Wenn Dir das jedoch nicht ganz so wichtig oder zu teuer ist, kannst Du auch gute Produkte für circa 20 Euro finden. Du investierst hierbei also vor allem in die Langlebigkeit und die Qualität.

Sollte man den Hunderucksack vorne oder hinten tragen?

Du fragst Dich, ob Du Deinen Hunderucksack eher vorne oder hinten tragen solltest? Das hängt vor allem hängt davon ab, in welcher Position Du ihn langfristig ohne Schmerzen tragen kannst.

Eine Frau wandert zwischen Felsen. Ihr Hund befindet sich auf ihrem Rücken in einem Rucksack.

Ob Du Deinen Liebling besser am Bauch oder am Rücken tragen solltest und welche Position am besten zu Dir passt, zeigen wir Dir anhand der folgenden Gegenüberstellung!

Vorne am Bauch Hinten am Rücken
Pro Du hast Deinen Hund immer im Blick Höherer Tragekomfort, wenn der Hund größer wird
In Menschenmengen hast Du mehr Kontrolle Das Gewicht wird zu gleichen Teilen auf Deinen Schultern verteilt
Mehr Armfreiheit – Du hast beide Arme frei
Contra Geringerer Tragekomfort Keinen direkten Blickkontakt
Einseitige Belastung

Diese Tabelle zeigt, dass beide Varianten ihre Vor- und Nachteile haben. Gerade bei Welpen eignet sich das Tragen vorne, sodass Du immer ein Auge auf Deinen Liebling werfen kannst. Ist Dein Vierbeiner jedoch schon größer, kann das Tragen auf dem Rücken für einen höheren Tragekomfort beitragen.

Was sind Nachteile eines Hunderücksackes?

Es gibt sehr aufgedrehte und bewegungslustige Hunde, welche sich eventuell nicht ganz so wohl in einem engen Rucksack haben. Unruhige Hunde erleichtern einem das Tragen über einen längeren Zeitraum leider keines Falls. Das kann sich negativ auf Deinen Rücken auswirken. Solltest Du eh schon an Rückenschmerzen leiden, ist ein Hunderucksack keine optimale Lösung für Dich. Außerdem macht ein Hunderucksack nur dann Sinn, wenn Dein Hund nicht über zehn Kilogramm wirkt, denn je schwerer er ist, desto ungemütlicher wird es für Dich beim Tragen. Eine passende Alternative könnte Dir in beiden Fällen bei dem Transport Deines Vierbeiners helfen.

Welche Modelle eines Hunderucksacks sind ungeeignet?

Auf dem Markt gibt es mittlerweile viele verschiedene Modelle. Davon eignen sich einige eher schlechter als andere. Zum Beispiel gibt es solche, wo Du Deinen Vierbeiner in einer Art Babytrage transportierst. Er hängt darin aufrecht und seine Pfoten hängen oben und unten runter. Solch ein Modell ist ungeeignet, da Dein Hund keinen Bewegungsfreiraum hat und sich durchgehend in einer sehr unnatürlichen Körperhaltung befindet. Einzige Ausnahme ist die Situation, wenn Dein Hund zu schwer für alle anderen Modelle ist und Du ihn höchstens für ein paar Minuten über ein bestimmtes Hindernis tragen musst.

Was sind Alternativen zu einem Hunderucksack?

Wie bereits erwähnt, sollte Dein Hund möglichst viel Bewegungsfreiraum haben, wenn Du ihn über einen längeren Zeitraum transportieren möchtest. Falls Dein Hund jedoch schwerer als 15 Kilogramm sein sollte, haben wir hier für Dich einige Alternativen herausgesucht, mit denen das Transportieren trotzdem möglich sein sollte.

Der Hundebuggy:

Einen Hundebuggy kannst Du Dir wie einen Kinderwagen vorstellen. Du kannst Deinen Liebling durch die Gegend schieben und belastest dadurch nicht Deinen Rücken. Dieses Transportmittel ist jedoch nur auf ebenen Strecken zu empfehlen. Zum Wandern oder Spazieren im Wald ist er daher ungeeignet.

Hundetragetasche:

Ähnlich wie bei einer normalen Handtasche wird Dein Vierbeiner in der Hundetasche mit einer Hand getragen. Diese Form ist jedoch nicht dafür gedacht, längerer Strecken zu bewältigen, da die einseitige Belastung unbequem werden kann.

Der Hunde-Fahrradanhänger:

Den Hunde-Fahrradanhänger montierst Du an Deinem Fahrrad, sodass Du auch größere Hunde bei Fahrradtouren mitnehmen kannst. Viele Modelle lassen sich auch flexibel zu einem Hundebuggy umfunktionieren, sodass theoretische keine Strecke selber gelaufen werden muss.

Hunderucksack Test-Übersicht

Die folgende Tabelle zeigt Dir die aktuellen Testsieger unter den Hunderucksäcken.

Testmagazin Hunderucksack-Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein, es ist kein Test vorhanden.    –    –    –
Öko Test Nein, es ist kein Test vorhanden.    –    –    –
Konsument.at Nein, es ist kein Test vorhanden.    –    –    –
Ktipp.ch Nein, es ist kein Test vorhanden.    –    –    –

Die genannten Testseiten haben momentan leider noch keine Tests zu Hunderucksäcken durchgeführt, wir aktualisieren unsere Inhalte jedoch stetig, sodass wir Dich immer auf dem Laufenden halten.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Hunderucksack

Im Folgenden haben wir für Dich einige Fragen beantwortet, die Dir bei dem Kauf eines Hunderucksacks aufkommen könnten.

Reicht auch ein ganz normaler Rucksack zum Transportieren des Hundes?

Bei sehr kurzen Strecken kann auch ein ganz normaler Rucksack verwendet werden, um Deinen Hund zu transportieren. Diese sind aber meistens enger und haben einen lockereren Boden, auf dem Dein Hund nicht gemütlich sitzen kann. Daher solltest Du bei längeren Strecken auch auf extra Hunderucksäcke zurückgreifen.

Darf man den Hunderucksack auch auf dem Fahrrad oder dem Motorrad verwenden?

Du darfst den Hunderucksack auch auf dem Fahrrad oder auf dem Motorrad verwenden, wenn er sehr sicher ist und Dein Hund unmöglich herausspringen kann. Für das Fahrrad gibt es auch spezielle Hunde-Fahrradanhänger mit denen Du ganz entspannt größere Hunde transportieren kannst und beim Motorradfahren gibt es sicherere Boxen, die Du am Motorrad festschnallen kannst.

Beachte: Wenn Du mit Deinem Vierbeiner auf der Straße Motorrad fährst, setze ihm eine Hundebrille auf. Dadurch kann ihm nichts in die Augen fliegen.

Wie gewöhnt sich der Hund an den Rucksack?

Wenn Du Deinen Liebling an den Hunderucksack gewöhnen möchtest, solltest Du bei jedem Schritt Geduld haben. Gehe niemals mit Gewalt vor, denn so erreichst Du nur das gegenteilige Ergebnis und Dein Hund wird in Zukunft eher Angst davor haben. Lege den Rucksack zur Gewöhnung schon mehrere Tage vor Gebrauch in Deinem Zuhause ab, lege Leckerlis hinein und übe anschließend das Laufen mit Deinem Hund im Rucksack zu Beginn mit kleinen Strecken und steigere Dich dann langsam.

Weiterführende Quellen