Épagneul Breton im Rasseporträt: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Ein aufgeweckter und aufmerksamer Épagneul Breton mit rot-weißer Fellfarbe
Der Épagneul Breton, auch Bretonischer Spaniel oder kurz Bretone genannt, ist ein echter Geheimtipp unter Jägern. Als kleinster Vorstehhund zählt er in seiner Heimat Frankreich zu den beliebtesten Jagdhunden. Was ihn so begehrt macht? Sein sanftes, glückliches und freundliches Wesen! Das macht ihn zum perfekten Familienhund. Bietest Du ihm genügen Auslastung, dann hast Du mit dem Épagneul Breton einen treuen Gefährten an Deiner Seite, mit dem Du stundenlang durch Wiesen und Wälder streifen kannst.

Interessierst Du Dich für einen Épagneul Breton, solltest Du natürlich einiges über seinen Charakter, die Erziehung und Pflege wissen. Dies und weitere wissenswerte Fakten über den Bretonischen Spaniel erfährst Du in diesem Artikel.

Wesen und Charakter des Épagneul Breton

Mit einem Épagnol Breton hast Du einen freundlichen und aufmerksamen Begleiter an Deiner Seite. Aber nur wenn Dein Bretone ausreichend physisch und auch kognitiv ausgelastet ist, kommt sein wunderbares ausgeglichenes und glückliches Wesen zum Vorschein.

Der Épagneul Breton ist ein Jagdhund. Aufgrund seines enorm hohen Energiepotenzials benötigt er viel körperliche, aber auch geistige Auslastung. Und obwohl der Épagnol Breton ein prädestinierter Jäger ist, hat er ein sanftes Gemüt und ist sehr sensibel und feinfühlig. Das macht ihn zu einem hervorragenden Familienhund.

Geselligkeit von Épagneul Bretons

Aufgrund seines sanften Wesens und seiner starken Orientierung am Herrchen benötigt und fordert der Épagneul Breton viel Zuwendung und Liebe von seinem Besitzer. Auch zu anderen Menschen und Hunden ist der Bretone freundlich und aufgeschlossen. Mit Kindern versteht er sich blendend.

Mit richtiger Heranführung, kann er trotz seines ausgeprägten Jagdtriebes auch mit Katzen Freundschaft schließen. Senioren oder Menschen, die in ihrer Bewegung eingeschränkt sind, ist der Épagneul Breton aufgrund seines großen Bewegungsdranges nicht zu empfehlen.

Achtung! Obwohl der Épagneul Breton sehr freundlich zu Kindern ist, solltest Du kleine Kinder nicht unbeaufsichtigt mit ihm spielen lassen. Aufgrund seines Enthusiasmus und spielerische Ungestümheit könnte er Dein Kind versehentlich verletzen.

Erziehung und Haltung des Épagneul Breton

Der Épagneul Breton ist ausgesprochen lernbereit. Auf schroffe Behandlung reagiert er mit Rückzug. Du solltest vielmehr einen sanften, aber dennoch konsequenten Erziehungsstil anwenden. Am besten arbeitest Du mit positiven Bestärkung, dann entfaltet der Bretone sein ganzes Potenzial und wird zu einem gehorsamen Begleiter.

Ein Haus mit großem Garten ist für die Haltung eines Épagneul Breton natürlich von Vorteil. Gehst Du mit Deinem Bretone aber ausreichend  an die frische Luft und machst ausgedehnte Spaziergänge, kann er sich auch in einer Wohnung wohlfühlen. Da der Épagneul Breton sich sehr an seinem Herrchen oder Frauchen orientiert, solltest Du ihn nicht zu lange alleine Zuhause lassen.

Es bietet sich daher an, sich zwei Bretonen anzuschaffen, die sich in Deiner Abwesenheit Gesellschaft leisten können. Auf Reisen begleitet Dich Dein Bretone liebend gerne und bestreitet jedes neue Abenteuer mit Freude an Deiner Seite.

Pflege und Gesundheit des Épagneul Breton

Der Épagneul Breton ist eine robuste Hunderasse, was sich auch in seiner hohen Lebenserwartung von circa 13 bis 15 Jahren zeigt. Einige Bretonen neigen zu Hüftdysplasien. Aber wie bei allen Hunderassen gilt es, Deinem Vierbeiner ausreichend Bewegung und eine gesunde Ernährung zu bieten, um möglichen Krankheiten vorzubeugen.

In Sachen Fellpflege ist der Épagneul Breton nicht anspruchsvoll. Sein Fell benötigt in der Regel keine besondere Zuwendung. Regelmäßiges Bürsten reicht vollkommen aus. Beim Fellwechseln im Herbst und Frühjahr verliert der Bretone nur eine moderate Menge an Haaren.

Tipp: Da der Épagneul Breton gerne durchs Gestrüpp und hohe Wiesen streift oder auch mal im Wasser plantscht, solltest Du seine Ohren regelmäßig auf Fremdkörper und Entzündungen untersuchen.

Aktivitäten mit dem Épagneul Breton

Wie alle Jagdhunde, ist auch der Épagneul Breton ein extrem energetischer Hund, der eine Menge an Auslauf und Aktivitäten zum Glücklichsein braucht. Da Bretonen nicht nur sportlich, sondern auch sehr clever sind, müssen sie auch mental gefördert werden. Im besten Falle sollte der Épagneul Breton jagdlich ausgebildet und geführt werden.

Bildest Du ihn nicht jagdlich aus, muss er unbedingt mit anderen Aktivitäten und Hundesportarten entsprechend gefördert werden. Hier sind einige Beispiele für Aktivitäten, die Du mit Deinem Bretone ausführen kannst:

  • Fährtensuche
  • Mantrailing
  • Dummy Training
  • Agility Training
Ein Épagneul Breton beim Jagen im Feld

Der Épagneul Breton ist ein sogenannter Vorstehhund. Das bedeutet, dass er bei der Jagd die Beute nicht aufscheucht, sondern wittert und seinem Herrchen anzeigt.

Herkunft des Épagneul Breton

Wie sein Name schon andeutet, hat der Épagneul Breton seine Herkunft im Herzen der französischen Bretagne. Schon seine Vorfahren, Kreuzungen aus Settern und Spaniels, begleiteten bereits im Mittelalter ihre Reichen und adeligen Besitzer bei der Beizjagd von Falken.

Durch Kreuzungen mit englischen Settern, die britische Adelige auf ihren Jagdreisen mit in die Bretagne nahmen und in Hundepensionen unterbrachten, entstand so der Épagneul Breton in seiner Form wie wir ihn heute kennen.

Ein Gutsverwalter, der so eine Hundepension in der Bretagne führte, war laut Geschichte so angetan von dieser Kreuzung, dass er im Jahre 1907 den “Club L’Épagneul Breton à queue courte natruelle” – “Club für den Épagneul Breton mit natürlicher, kurzer Rute” gründete. Im selben Jahr wurde der Rassestandard verfasst und 1908 in Nantes genehmigt.

Épagneul Breton anschaffen: Wo finde ich einen passenden Épagneul Breton?

Während der Épagneul Breton in Frankreich zu den beliebtesten Vorstehhunden zählt, werden in Deutschland  jährlich nur rund 20 bis 60 Épagneul Breton Welpen geboren und vom Club der Bretonischen Vorstehhunde e.V. im VDH züchterisch betreut.

Zudem werden die Welpen nur an Jäger oder Falkner abgegeben. Es bietet sich also an, bei der Suche nach einem Épagneul Breton auch einen Blick auf Züchter in Frankreich zu werfen.

Hier haben wir Dir die deutschen Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Épagneul Breton in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist.

Von Anzeigenportalen oder “Privatzüchtern” würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort kann es den ein oder anderen Épagneul Breton geben, der ein passendes Zuhause sucht.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.

Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Telefon: +49 231 56 50 0 – 0
Telefax: +49 231 59 24 – 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de

Club für Bretonische Vorstehhunde e.V.

Foßsölen 5
22359 Hamburg
Telefon: +49  406 03 71 06
E-Mail: g.faehrmann@freenet.de
Internet: www.der-bretone.de

Weiterführende Quellen

Rassestandard eines Épagnol Breton (Stand: 2003)

Fellpflege
30%
Gesundheit
80%
Intelligenz
90%
Energielevel (Bewegungsdrang)
100%
Bellverhalten
20%
Familienfreundlichkeit
100%
Kinderfreundlichkeit
90%