Dürfen Hunde Wurst essen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
duerfen-hunde-wurst-essen

Du hast Dir wahrscheinlich schon oft die Frage gestellt, ob das gelegentliche Stückchen Wurst in Form eines Leckerlis gut für Deinen vierbeinigen Freund ist, oder nicht? Aufgrund verschiedenster Zutaten ist bei solch stark verarbeiteten Fleischprodukten Vorsicht geboten.

In diesem Ratgeber wollen wir Dir wichtige Informationen präsentieren, mit deren Hilfe Du den Wurst-Verzehr Deines Hundes anpassen oder sogar komplett einschränken kannst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wurst ist wegen eines hohen Gehalts an Fett, Salz und weiteren Gewürzen nicht für einen Hund geeignet.
  • Wurststückchen sollten, wenn überhaupt, nur sehr sparsam verfüttert werden.
  • Vor allem der Schweinefleisch- und Nitritpökelsalz-Gehalt machen die Wurst zu einem ungesunden Snack für Hunde.
  • Ein Hund kann aufgrund der Zusatzstoffe in Wurst Verdauungsprobleme wie Erbrechen und Durchfall erleiden.
  • Geeignete Alternativen für Wurst sind beispielsweise spezielle Rinder- und Putenbratwürste oder sogenannte Aroma-Speckstreifen.

Dürfen Hunde Wurst fressen?

Die Antwort auf die Frage, ob Hunde Wurst essen dürfen, lautet Nein! Wurst ist in kleinen Mengen zwar nicht extrem ungesund für Deinen Hund, allerdings sind die in ihr verarbeiteten Gewürze und ihr hoher Fettgehalt nicht gut für Dein Haustier.

Wurst kann bei Deinem geliebten Vierbeiner unter anderem zu Verdauungsproblemen wie Bauchschmerzen oder Erbrechen führen. Wir wollen Dir in den folgenden Abschnitten einen groben Leitfaden präsentieren, mit dessen Hilfe im Idealfall bestehende Unsicherheiten bezüglich der Fütterung von Wurst beseitigt werden können.

Was spricht dafür, dass Hunde Wurst fressen dürfen und was dagegen?

In der folgenden Tabelle haben wir verschiedene Argumente für und gegen die Fütterung von Wurst übersichtlich zusammengefasst.

Was spricht dafür Was spricht dagegen
Hunde sind von Natur aus Fleischfresser. Ihr Körper ist darauf ausgelegt tierische Nahrung zu verdauen. Hunde sind zwar Fleischfresser, jedoch sind in heute gebräuchlichen Wurstwaren neben reinem Fleisch zusätzliche Stoffe enthalten, die für einen Hund nur schwer bekömmlich sind. Ein Beispiel hierfür wäre übermäßiges Fett sowie Salz.
Hunde wurden seit dem Beginn ihrer Domestizierung mit Essensresten gefüttert und haben sich nach jahrhundertelanger Züchtung daran angepasst. Ein Hund kann sprichwörtlich süchtig nach den verlockenden Wurst-Leckerlis werden. Auch er nimmt die wohlriechenden Geschmacksverstärker und Gewürze wahr. Wenn er den schmackhaften Snack permanent einfordert oder damit beginnt danach zu schnappen, kann dies in der Nähe eines Grills oder heißer Küchengeräte gefährlich werden.

Die Verträglichkeit unterschiedlicher Wurstsorten.

Es folgen nun unterschiedliche Wurstsorten und deren Verträglichkeit für den Hund.

Wurstsorte Verträglichkeit für den Hund
Schinken Aufgrund des hohen Salzanteils sollte man Kochschinken nicht an Hunde verfüttern, wenn überhaupt sollte Schinken nur in kleinen Rationen von einem Hund verzehrt werden.
Salami Salami enthält in der Regel viele Zusatzstoffe. Eine übermäßige Menge an Salz und anderer Würzmittel sowie der hohe Fettgehalt machen die Wurst für Hunde eher ungeeignet.
Fleischwurst Bei Fleischwurst ist vor allem der hohe Fettanteil ungesund für Deinen Hund. Man sollte diesen Leckerbissen daher nur sehr sparsam verfüttern.
Teewurst Teewurst ist für Deinen Hund ungünstig, da in dem Fleischprodukt zahlreiche Gewürze enthalten sind, die unverträglich oder sogar giftig sein können.
Leberkäse In Leberkäse ist zu viel Salz und Fett enthalten. Er ist somit nicht geeignet für Deinen geliebten Vierbeiner.
Puten- oder Hähnchenbrust Auch hier ist die Menge der Gewürze entscheidend. Magere Puten- oder Hähnchenwurst ist für einen Hund eher geeignet als andere Sorten.
Bratwurst Bratwürste sollten wegen zahlreicher Gewürze auf gar keinen Fall an Hunde verfüttert werden.
Wiener Würstchen Ein Hund sollte angesichts des überaus hohen Salzgehalts nicht mit Wiener Würstchen gefüttert werden.

Wieso ist Wurst so ungesund für einen Hund?

Aufgrund folgender Punkte handelt es sich bei Wurst um einen ungesunden Snack für Deinen Hund.

Die Art des Fleisches

Die meisten Wurstsorten bestehen in der Regel überwiegend aus Schweinefleisch. Schweinefleisch ist aufgrund seines hohen Fettgehalts im Vergleich zu Hühner- oder Rindfleisch die ungesündeste Entscheidung für Deinen Hund und im Allgemeinen für den Gebrauch als Tierfutter eher ungeeignet.

Der Salzgehalt

Ein zu hoher Salzgehalt in der Wurst kann die Gesundheit Deines Hundes gefährden. Um eine übermäßige Menge an Salz im Körper zu verarbeiten, werden die Nieren und das Herz Deines Haustieres stark belastet. In Kombination mit Durchfall kann zu viel Salz zudem zu einer Dehydrierung führen.

Nitritpökelsalz

Viele Wurstwaren beinhalten Nitritpökelsalz. Bei diesem Inhaltsstoff handelt es sich um ein Konservierungsmittel, das aus einer Mischung aus Kochsalz und Natriumnitrit besteht und auf Lebensmittel-Verpackungen mit dem Namen E250 gekennzeichnet ist.

Es macht das Fleisch haltbarer und sorgt für ein frisches und rosafarbenes Erscheinungsbild. Durch das Nitritpökelsalz entstehen krebserregende Nitrosamine, welche die DNA und Zellen eines Körpers angreifen können. All dies kann für Deinen Hund schädlich sein.

Weitere Gewürze

Neben Salz sind noch weitere Gewürze in Wurst verarbeitet. Viele dieser Gewürze können bei einem Hund Magen- und Darmbeschwerden auslösen. Vor allem Zwiebel- und Knoblauchpulver sind schädlich und sollten auch in ganzer Form auf keinen Fall verfüttert werden. Sie können bei Hunden zur Blutarmut führen.

Welche Symptome zeigt ein Hund, wenn er zu viel Wurst gefressen hat?

Wenn ein Hund Wurst gefressen hat, können angesichts der unterschiedlichen Inhaltsstoffe der Fleischwaren verschiedene Symptome auftreten. Der hohe Fettgehalt in der Wurst kann beispielsweise zu Verdauungsproblemen wie Durchfall oder Erbrechen führen.

Während einer solchen Durchfallerkrankung verliert ein Hund Wasser. In Verbindung mit dem hohen Salzgehalt von Wurst wächst somit die Wahrscheinlichkeit einer Dehydrierung. Darüber hinaus kann es aufgrund der Inhaltsstoffe zu einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse kommen.

Was tun, wenn der Hund Wurst gefressen hat?

Da es sich bei Wurst um ein nicht allzu gefährliches Fressen für Hunde handelt, welches erst in größeren Mengen oder über einen längeren Zeitraum bedenklich werden kann, muss bei einem versehentlichen Verzehr nicht so akut gehandelt werden, wie bei giftigen Lebensmitteln. Dennoch solltest Du natürlich das Verhalten Deines Hundes beobachten und auf Dinge wie Durchfall und Erbrechen achten.

Tipp: Falls es Deinem Hund nach dem Verzehr von Wurst nicht gut gehen sollte, solltest Du seine Nahrung für circa 24 Stunden reduzieren und genügend Wasser für ihn bereitstellen, um eine mögliche Dehydrierung vorzubeugen. Bei Unsicherheiten oder weiteren Komplikationen ist logischerweise ein Tierarztbesuch ratsam.

Was sind geeignete Wurst-Alternativen für meinen Hund?

Neben magerem Hähnchen- oder Putenfleisch kannst Du ebenso spezielle Fleischprodukte für Hunde an Deinen Liebling verfüttern. Im Handel sind beispielsweise Rinder- und Putenbratwürste oder sogenannte Aroma-Speckstreifen erhältlich.

Hierbei handelt es sich um speziell für Hunde hergestellte Fleischzubereitungen, die mit speziellen, wohlriechenden Aromen verfeinert wurden. Solche Leckerlis riechen beispielsweise nach Speck, beinhalten aber keine ungesunden Mengen an Salz und Fett und sind somit für einen Hund verträglich.

Weiterführende Links und Recherchequellen

Wenn Du mehr über Hundefütterung herausfinden möchtest, dann schau hier vorbei: Mehr erfahren

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel, insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deines Hundes.