Dürfen Hunde Quark essen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Quark

Den Hund einmal schnell den Quarkbecher auslecken lassen – viele Hundebesitzer fühlen sich da gleich ertappt. Aber darf mein Vierbeiner überhaupt Quark essen? Wir erklären Dir hier, warum diese Angewohnheit nicht schlimm ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ja, Dein Hund darf grundsätzlich Quark essen.
  • Quark hat weniger Laktose als andere Milchprodukte.
  • Im ausgewachsenem Alter ist Dein Hund eigentlich laktoseintolerant.

Dürfen Hunde Quark essen?

Ja, die Hunde dürfen Quark essen und lieben dieses Milchprodukt sogar sehr. Wegen ihrer Laktoseintoleranz im erwachsenen Alter sollten die Hunde jedoch langsam an den Quark gewöhnt werden. Wenn Dein Vierbeiner Durchfall bekommt, dann solltest Du es langsam angehen und immer mal wieder versuchen, ihm Quark zu geben.

Wenn Dein Hund aber den Quark gut verträgt, dann ist er eine tolle Ergänzung zu dem täglichen Futter – denn Quark verbessert die biologische Wertigkeit des Fleisches. Die enthaltenen Aminosäuren helfen dabei, das Fleisch in Körpereiweiß umzuwandeln.

Quark Hund

So wirkt Quark auf die Gesundheit des Hundes

Milch und Milchprodukte enthalten Milchzucker, welcher im Organismus vom Verdauungsenzym Laktase aufgespalten wird. Wenn der Welpe irgendwann keine Muttermilch mehr bekommt, dann stoppt der Körper allmählich die Produktion von Laktase.

Erhält das Tier nun überhaupt keine Milchprodukte mehr, so wird die Laktase-Produktion im Hundekörper komplett eingestellt. Daher können ausgewachsene Hunde keine Laktase mehr aufspalten. Sie sind also laktoseintolerant.

Hinweis: Erwachsene Hunde und Tiere allgemein sollten keine reine Milch zu sich nehmen, da sie sie nicht mehr vertragen. Das gilt beispielsweise auch für Katzen.
Wenn Du Deinem Vierbeiner aber immer mal wieder Milchprodukte zur Nahrung gibst, so produziert der Körper wieder Laktase und sorgt für eine bessere Verdauung.

Quark, Joghurt, Käse und Hüttenkäse enthalten im Gegensatz zu reiner Milch weniger Laktose und sind deswegen besser für Hunde geeignet.

Willst Du Deinem Hund eine Freude machen? Dann mische Quark mit einem Löffel Leinöl zusammen. Es ist bewiesen, dass die Inhaltsstoffe vom Quark und vom Leinöl jeweils um 50 % besser vom Körper aufgenommen werden können. Das gilt nicht nur für die Tiere, sondern auch für uns Menschen.

Hund läuft

Quark und Leinöl ergeben zusammen einen leckeren Snack für Deinen Vierbeiner.

In welchen Mengen darf ich meinem Hund Quark geben?

Wenn Du Deinen Hund an das laktosearme Milchprodukt gewöhnt hast, dann kannst Du ihm bis zu zwei Esslöffel Quark am Tag geben. Gerade im Sommer kann gefrorener Quark Deinen Vierbeiner schön abkühlen.

Rezeptidee: Hundeeis mit 2 Esslöffel Quark, einen kleinen Schuss Öl und kleingeschnittenes gekochtes Puten-/Hähnchenfleisch (Menge je nach Wunsch). Alles in eine kleine Schale geben und für mindestens 4 Stunden ins Gefrierfach – fertig ist das Hundeeis!

Weiterführende Links und Recherchequellen

Wenn Du Dich für ein Rezept für Hundekekse mit Quark und Haferflocken interessierst: Klicke hier.

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel, insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deines Hundes.