Dürfen Hunde Johannisbeeren essen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
frau-gibt-ihrem-hund-essen

Rote und Schwarze Johannisbeeren wachsen in vielen Gärten, aber sie können auch beim Wandern in der Natur gefunden werden. Die Beeren sind sehr verlockend für Hunde, weil sie aufgrund ihrer Größe direkt aus den Büschen gepflückt werden können.

Aber dürfen Hunde überhaupt Johannisbeeren essen? In diesem Ratgeber findest Du die Antwort und weitere Fakten und Tipps zum Thema Hunde und Johannisbeeren.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hunde dürfen Johannisbeeren essen
  • Johannisbeeren haben einen hohen Gehalt an Vitamin C und Folsäure
  • Bei geringen Mengen haben Sie eine positive Wirkung
  • Johannisbeeren gelten als natürliches Mittel gegen leichten Durchfall
  • Gib Deinem Vierbeiner am Anfang zuerst wenige Beeren und achte dabei auf seine Reaktion

Dürfen Hunde Johannisbeeren fressen?

Ja, Du kannst Deinem Hund sowohl Rote als auch Schwarze Johannisbeeren geben. Denn Johannisbeeren sind für Hunde nicht giftig – probiere sie also gleich aus und schau, ob Dein Vierbeiner diese kleinen Früchte schmecken.

Schwarze Johannisbeeren

Die Beeren eignen sich perfekt als Snack für zwischendurch oder als Leckerli. Jedoch wird empfohlen, die Johannisbeeren mit süßen Früchten zu mischen, da viele Hunde den säuerlichen Geschmack nicht mögen.

So wirken Johannisbeeren auf die Gesundheit des Hundes

Johannisbeeren sind sowohl für Menschen als auch für Hunde reinste Vitamin-Bomben, da sie ausreichend Vitamin C und Folsäure enthalten. Das Vitamin C fördert das Immunsystem der Tiere gegen Krankheitserreger.

Zudem gehört Folsäure zu den B-Vitaminen und spielt eine essenzielle Rolle in der Zellteilung und -wachstum des Hundes. Auch enthalten sie wertvolle Anthocyane, welche die Zellen vor oxidativem Stress schützen.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Inhaltsstoff Rote Johannisbeeren Menge je 100 g
Eisen 0,9 g
Magnesium 13 mg
Kalzium 29 mg
Kalium 257 mg
Folsäure 11 µg
Inhaltsstoff Schwarze Johannisbeeren Menge je 100 g
Eisen 1,3 g
Magnesium 17 mg
Kalzium 43 mg
Kalium 310 mg
Folsäure 9 µg

Vitamine

Inhaltsstoff Rote Johannisbeeren Menge je 100 g
Vitamin A 4,2 µg
Vitamin B1 0,04 mg
Vitamin B2 0,03 mg
Vitamin B6 0,05 mg
Vitamin C 36 mg
Vitamin E 0,7 mg
Inhaltsstoff Schwarze Johannisbeeren Menge je 100 g
Vitamin A 14 µg
Vitamin B1 0,05 mg
Vitamin B2 0,05 mg
Vitamin B6 0,08 mg
Vitamin C 177 mg
Vitamin E 1,9 mg

Besonders der Vitamin C Gehalt der Roten und Schwarzen Johannisbeeren ist sehr hoch. Die Schwarzen Johannisbeeren enthalten eine Menge Vitamin C und das Doppelte an Ballaststoffen, wobei die Roten Johannisbeeren dagegen weniger Kohlenhydrate enthalten.

Gut zu wissen: Vitamin C schützt Deinen Hund vor Krankheiten und unterstützt die Abwehrkräfte.

Die in den Beeren enthaltenen B-Vitamine, Kalzium und zusätzliche Mineralstoffe wirken sich positiv auf die Gesundheit des Hundes aus. Zudem gelten sie auch als natürliches Hausmittel gegen leichten Durchfall.

In welchen Mengen darf ich meinem Hund Johannisbeeren geben?

Bei einem gesunden Hund sind keine Nebenwirkungen bekannt. Jedoch solltest Du Deinem Hund die Beeren nur in Maßen geben, da es bei größeren Mengen zu Verdauungsproblemen kommen kann.

Wichtig: Zur Vorsicht solltest Du Deinen Hund am Anfang noch am darauffolgenden Tag beobachten.

Für Hunde mit Nieren- oder Blasenbeschwerden ist die Fütterung von Johannisbeeren nicht geeignet, da sie harntreibend wirken und bei einer größeren Menge kann es zur Erhöhung der Kalziumwerte im Blut und einer höheren Belastung der Nieren führen. Im Sommer kannst Du Deinem Hund während der Reifezeit täglich einige Rote und Schwarze Johannisbeeren zerdrückt ins Hundefutter mischen.

Rote Johannisbeeren

Darauf ist bei der Fütterung von Johannisbeeren zu achten

  • Es ist Vorsicht geboten, wenn Dein Hund krank ist, da Johannisbeeren harntreibend wirken. Wenn Dein Hund Nieren- oder Blasenbeschwerden hat, solltest Du ihm die Beeren ausschließlich in sehr kleinen Mengen geben.
  • Wenn Du Deinem Hund Johannisbeeren geben möchtest, musst Du darauf achten, dass sie stets frisch sind und fest an den Reben hängen.
  • Die Johannisbeeren dürfen auf keinen Fall faulige oder schimmelige Stellen aufweisen. Zudem sollten sie prall aussehen und die Haut sollte unverletzt sein.
  • Wasche die Reben unter fließendem Wasser und lasse die Johannisbeeren anschließend abtropfen.
  • Nicht jeder Hund mag den säuerlichen Geschmack der Johannisbeeren. Gib Deinem Vierbeiner am Anfang zuerst wenige und achte dabei auf seine Reaktion.
Wichtig: Füttere Deinen Hund ausschließlich mit frischen, ungespritzten, gewaschenen und unverletzten Johannisbeeren.

Fazit

Deinem Hund kannst Du problemlos sowohl Rote als auch Schwarze Johannisbeeren als Leckerli oder als Snack für zwischendurch geben. Am besten fängst Du mit einer kleinen Menge an und beobachtest, wie Dein Hund darauf reagiert. Wenn er sie gut verträgt, kannst Du täglich einige Beeren mit einer Gabel zerdrücken und dieses Püree anschließend ins Futter mischen. Achte stets darauf, dass die Johannisbeeren frisch sind und wasche sie immer gründlich ab.

Weiterführende Links und Recherchequellen

Ein Rezept für Hund und Frauchen: Mehr erfahren

Obst und Gemüse in der Hundeernährung: Mehr erfahren

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel, insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deines Hundes.